Start > NRW > Ruhrmetropole Ost > Dortmund > Musikvideo mit kleinen Patienten als Mutmacher
DortmundKindergesundheitNRW

Musikvideo mit kleinen Patienten als Mutmacher

Über 5000 Klicks auf YouTube nach dem ersten Wochenende: In Kooperation mit dem Klinikum Dortmund hat das Karl-Schiller-Berufskolleg ein Musikvideo mit den Patienten und dem medizinischen Personal der Kinderkrebsstation „Löwenherz“ (Namensgeber des Projekts) gedreht.

Video mit positiver Botschaft

Zu dem Lied „Chöre“ des bekannten Popsängers Mark Forster – das dieser zuvor kostenlos zur Verfügung gestellt hatte – bewegen die Nachwuchstalente synchron die Lippen, tanzen und lachen. Mit dieser Aktion möchten Schüler und Lehrer des Berufskollegs den Kindern und ihren Familien unvergessliche Momente schenken.

An insgesamt sechs Tagen haben die Schüler des Berufskollegs im Klinikum Dortmund gedreht. Gemeinsam mit Ärzten und Pflegepersonal wirkten die kleinen Patienten in dem Video mit und lieferten ihre eigenen Interpretationen des beliebten Songs. Auf diese Weise sollten einerseits die jungen Darsteller vom Krankenhausalltag abgelenkt, aber andererseits auch alle, die das Video erreicht, von der Lebensfreude auf der „Station Löwenherz“ angesteckt werden. Im Fokus steht vor allem eine Botschaft: Genieß dein Leben und bleib stark.

„Wir wollten für die Patienten und ihre Familien ganz besondere Erinnerungen erschaffen“, sagt Maria Hicking, Leiterin des Projektteams Löwenherz. „Aber auch alle anderen Menschen soll unser Video zum Nachdenken anregen und natürlich Spaß bringen.“ Zudem möchte das Berufskolleg auch zukünftig mit dem Klinikum Dortmund zusammenarbeiten: „Das Klinikum hat eine Vielzahl an Fachbereichen. Dadurch ergibt sich für uns eine Themenvielfalt, die wir gerne mit der Welt teilen möchten“, so Hicking.

Emotionen in bewegten Bildern

Wieviel Mühe sich alle Beteiligten gegeben haben und welches Ergebnis dabei herausgekommen ist, können Sie in dem Video unter folgendem Link auf dem YouTube-Kanal des Klinikums sehen: https://www.youtube.com/watch?v=y_VxgTvvshI

Quelle: Klinikum Dortmund

Anzeige